KU.Campus

Detailed information about the module 
Module title:
Language Variation
Module number:
82-008-L-ANG08-V-H-0512
Level:
<--->
Type:
Modul
Organised by:
Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät
Instructors responsible:
Hoffmann, Thomas
Examiners:
Credit points (ECTS):
5
competencies/skills:
Die Studierenden sollen mit den Grundbegriffen der Varietäten- bzw. Soziolinguistik vertraut sein und Methoden der Varietäten- bzw. Soziolinguistik anwenden können. Sie sollen ein fundiertes Wissen über die weltweite Variation des modernen Englisch besitzen und aus soziolinguistischer Sicht die Merkmale, den Gebrauch und den Status der diversen Erst-, Zweit- und Fremdsprachvarietäten diskutieren können. Zusätzlich sollen sie die methodische Kompetenz erwerben, quantitative und qualitative empirische Studien kritisch zu diskutieren und erste eigene empirische soziolinguistische Studien zu planen und durchzuführen. Daneben sollen die Studierenden die Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der gebräuchlichsten statistischen Analysemethoden kennen. Einzuübende Schlüsselqualifikationen sind hauptsächlich Präsentations- und Moderationsfähigkeit, Internet- und Projektkompetenz, Suchen und Finden von Informationen sowie Generierung von Wissen.

course content/topics:
Die Studierenden sollen mit den Grundbegriffen und Methoden der Varietäten- bzw. Soziolinguistik vertraut gemacht werden. Zentrale Inhalte des Seminars „Variation” sind dabei die systemlinguistischen und soziolinguistischen Charakteristika der wichtigsten Varietätentypen des Englischen (English as a First Language, English as a Second Language, English as a Foreign Language, English Pidgins and Creoles, English as a Lingua Franca). Aus mikrolinguistischer Perspektive werden Faktoren und Ausprägungen regionaler, sozialer, geschlechter- und altersspezifischer Variation behandelt. Makrolinguistische Themen sind Sprachwandel und -variation, Sprachkontakt, Codeswitching und Bilingualismus, Sprachpolitik und Sprachkritik).

Das Methodenseminar „Empirical Approaches to Linguistic Variation“ bietet eine grundlegende Einführung in die empirische soziolinguistische Forschungsmethodik. Dafür werden sowohl qualitative als auch quantitative Methoden vorgestellt und diskutiert. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Planung, Durchführung und Auswertung quantitativer soziolinguistischer Studien (vom Erstellen einer Forschungsfrage, über die Auswahl der diversen Datenquellen (u.a. Fragebogen, Korpora, soziolinguistische Interviews) bis hin zur statistischen Datenanalyse).Vermittelt werden sowohl deskriptive (u.a. Häufigkeitsdaten, Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße, diverse graphische Darstellungstypen), als auch grundlegende inferentielle statistische Analysemethoden (z.B. Chi-Square-Test, Fisher-Exact-Test, logistische Regressionsanalyse, ANOVA-Test).
formal requirements of admission:
recommended qualifications:
Modul „Introduction to Linguistics“
Modul „Language Structure and Language Use“
Lesson / exam language:
Englisch
Lehr- und Lernformen/Lehrveranstaltungstypen:
1 Seminar „Variation” (2 SWS) + 1 Methodenseminar „Empirical Approaches to Linguistic Variation” (1 SWS).
Verschiedene Lehrformen. Ein Schwerpunkt wird auf aktivierende Techniken gelegt.
requirements for the attainment of ECTS points:
Leistungsnachweis: Hausarbeit
workload/distribution of ECTS points within the module:
1 ECTS-Punkt qualifizierte Teilnahme am Seminar „Variation” oder entsprechendes Selbststudium
0,5 ECTS-Punkte Vor- und Nachbereitung (Seminar „Variation”)
0,5 ECTS-Punkte qualifizierte Teilnahme am Methodenseminar oder entsprechendes Selbststudium
0,5 ECTS-Punkte Vor- und Nachbereitung (Methodenseminar)
0,5 ECTS-Punkte mündliche Leistung im Seminar „Variation” (z.B. Referat, Gruppenmoderation)
2 ECTS-Punkte modulabschließende Hausarbeit (3000-5000 Wörter)
calculation of module marks:
Die Modulnote entspricht der Note der modulabschließenden Hausarbeit.
teaching/learning method:
compatibility with other courses of study:
Turnus des Angebots:
WS
Beteiligte Fachgebiete:
Bemerkung:
Prüfungsart: Semesterbegleitende Prüfung